Wellnesswoche mit Yoganature an der Algarve

Mai 3, 2018

Me, myself and I. Das war das Motto unserer Reise nach Portugal in diesem April. Eine Woche lang verbrachte ich zusammen mit meiner Freundin und Arbeitskollegin Doro an der felsigen Küstenlandschaft der Algarve im Süden Portugals. Eine Woche nur für uns, um zu entspannen. Zu entschleunigen. Wir arbeiten in einem Beruf, der sehr stressig ist. Wir kommen angespannt nach Hause und kehren am nächsten Tag wieder angespannt in den Berufsalltag zurück. Aber irgendwann ist die Zeit gekommen, die Notbremse zu ziehen und sich eine Auszeit zu nehmen. Deswegen sind wir diesen April mit dem Reiseanbieter Yoganature an die Algarve gefahren.

 

Warum eine Yogareise?

Für uns war schnell klar, dass wir uns diesmal nicht wieder der Reizüberflutung einer Großstadt hingeben wollen. Wir suchten viel mehr nach der Stille, um unseren Geist zur Ruhe kommen lassen zu können und die Balance zurückzufinden.
Seit meinem Surfurlaub in Frankreich vor ein paar Jahren praktiziere ich immer wieder sporadisch Yoga. Ich habe schon in Thailand und Sri Lanka meine Sonnengrüße geübt. Aber ich habe es leider nie geschafft, Yoga in meinen Alltag zu integrieren. Dabei weiß ich, dass ich mich anschließend jedes Mal gut fühle. Entspannt, geerdet und geöffnet. Yoga ist so viel mehr als die reinen Körperübungen. Es verbindet Körper und Geist. Es schafft Raum, in sich selbst zu schauen.

 

Das Familienunternehmen Yoganature

Yoganature, das sind die Yogalehrer Steffi und Oli, die sich mit Yoganature ihren Traum erfüllt haben. In einer Mischung aus dem traditionellen, integralen und naturverbundenen Hatha-Yoga, gepaart mit Elementen aus Flow- und Kundalini-Yoga finden sie die Balance zwischen Entspannung und Herausforderung. Dabei ist die Naturverbundenheit, wie der Name „Yoganature“ schon nahelegt, Kernpunkt ihrer Reise.
Auf ihrer Seite schreiben Steffi und Oli „Wir sind glücklich, wenn ihr es seid.“ Dass dies nicht nur ein leeres Versprechen ist, haben die beiden in unserer Urlaubswoche mehr als einmal bewiesen. Voller Hingabe und Leidenschaft widmen sich die beiden zertifizierten Yogalehrer ihren Schützlingen und führen jeden individuell an seine Grenzen.

 

Die Verwöhnwoche im Suites Alba Resort

Yoganature bietet verschiedene Programme an. Wir wählten die Verwöhnwoche mit dem Motto „Me, myself and I“. Was das bedeutet? Dass alles erlaubt ist, mit dem wir uns wohl fühlen. Eine Massage. Oder zwei oder drei. Gutes Essen. Und eine wunderschöne Hotelanlage mit allen Annehmlichkeiten.

Das Suites Alba Resort liegt, in die landschaftliche Umgebung eingebettet, direkt an den Klippen der Felsalgarve mit direktem Zugang zum abgelegenen Strand Praia da Albandeira. Wir teilten uns zu zweit eine weiträumige Suite mit Gartenblick. Der Spa-Bereich umfasst einen Innenpool und zwei Außenpools, davon ein Infinitypool mit Panoramablick auf den Atlantik.

Im Restaurant Morgadinho wurde das reichhaltige Frühstückbüffet wie auch das Abendessen serviert. Für das Abendessen konnte man sich für 200€ Aufpreis bereits bei der Buchung entscheiden. An einigen Abenden gab es das Dinner à la Carte. An anderen Abenden konnte man aus einem Menü auswählen. Vorab gab es immer selbstgemachte Butter mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, von der Orangenbutter bis zur Pilzbutter, eine Auswahl an Brötchen und eine Amuse Gueule. Die Gerichte waren liebevoll und durchdacht angerichtet. Vor allem die Fischgerichte waren der pure Genuss.

Jeden Morgen nach dem Frühstückbüffet um 10:30 Uhr haben wir uns in der Gruppe zusammen mit Stefi und Oli zum Yoga getroffen – je nach Wetterlage in einer gläsernen Lounge oder auf einem entsprechenden Außenplatz mit Sicht auf das Meer. In zweieinhalb Stunden haben die beiden sowohl pure Anfänger als auch fortgeschrittenere Yogis durch guten Mischung eine gute Mischung aus Entspannung, Pranayamas (Atemübungen) und Asanas (Körperübungen) geführt. Der restliche Tag stand zur freien Verfügung.

 

Die Algarve

Die Algarve ist ein außergewöhnlich hübsches Fleckchen Erde. Raue Steilküsten reihen sich an fantastische Strandbuchten und malerische kleine Dörfchen. Hier fühlt sich das Leben perfekt an und Zeit spielt eine untergeordnete Rolle. Geografisch betrachtet liegt die Algarve im Süden Portugals und bildet somit den südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes.

Die Hotelanlage Suites Alba Resort liegt etwa 55 Kilometer vom Flughafen Faro entfernt am Praia da Albandeira, einer kleinen von Felsen umschlossenen Bucht. Der saubere Strand ist über Steinstufen erreichbar und wird durch eine Felsnase in zwei Abschnitte geteilt.

Von Albandeira aus kann man an der Küste entlang schöne Wanderungen unternehmen. Festes Schuhwerk und Sonnenschutz nicht vergessen! Unsere erste Wanderung führte uns in Richtung Osten, vorbei an steilen Küsten und kleinen Stränden.

Die Praia da Senhora da Rocha liegt etwa 3 Kilometer östlich und ist vor allem aufgrund der kleinen Pilgerkapelle Nossa Senhora da Rocha, die auf einem Felsenvorsprung über dem Meer thront und zum Träumen einlädt.

Unsere zweite Wanderung führt uns in Richtung Westen. Die etwa 4 Kilometer lange Wanderung nach Benagil führt wieder an vielen kleinen Buchten entlang durch eine satte Natur und Mondlandschaften. Einer der Höhepunkte dieser Strecke soll die Praia da Marinha sein, der vom Lonely Planet als der schönste Strand der Algarve und ganz Portugal bezeichnet wurde. Wir waren von diesem Strand eher weniger überzeugt, was vor allem der Überfüllung und damit einhergehenden Vermüllung zu verdanken ist.

Das kleine Fischerörtchen Benagil liegt etwa im Westen von Albandeira und ist bekannt für die Grottentouren, die man von hier aus per Boot unternehmen kann. Außerdem ist das Dorf aufgrund der Höhlen Benagil Sea Cave ein großer Touristenmagnet. Beides kam an dem Tag unserer Wanderung aufgrund des rauen Wetters und der hohen Wellen nicht in Frage.

Die Algarve hat noch so viele weitere Orte zu bieten. Das nächste Mal werden wir mit Mietauto wiederkommen und noch viele der kleinen Orte und Buchten erkunden. Aber für diesen Urlaub war die Kombination aus der abgeschiedenen Lage, den Wanderungen in der rauen Natur und den Yogastunden perfekt und haben uns das gegeben, was wir hier suchten: den bewussten Rückzug vom Alltag und nachhaltiges Energietanken. Und auch wenn das unglaublich klischeehaft klingt: Voller Eindrücke und Inspirationen, irgendwie auch verändert, kehre ich nach Deutschland zurück.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar