Luxus und Entspannung auf Koh Samui

Dezember 23, 2015

Von Krabi aus ging es per Bus und Fähre in die südwestliche Golfregion nach Koh Samui. Mein erster Eindruck: Ganz schön groß, diese Insel.  Wir hatten nur 2 Nächte auf Koh Samui geplant. Dementsprechend blieben wir in dieser kurzen Zeit auch nur an einem Ort der Insel: Fisherman’s Village am Bophut Beach – ein für Touristen aufgemotztes und durchgestyltes Fischerdörfchen, das wie eine herausgeputzte Walking Street mit schicken Cafés und Boutiquehotels der mittleren Preisklasse anmutet.

Koh Samui ist schon sehr lange im Touristen-Business. Dementsprechend gut ist die (touristische) Infrastruktur und dementsprechend viele Unterkünfte und Restaurants gibt es hier. Von luxuriösen 5-Sterne-Resorts bis hin zu kleinen Strandbungalows, die noch an die frühen Backpackerzeiten Koh Samuis erinnern, findest Du hier alles. Zu erreichen ist die Insel per Flugzeug oder Fähre. Nach Phuket und Koh Chang ist Koh Samui die drittgrößte Insel Thailands. Eine 55 km lange Ringstraße führt einmal um die Insel herum. Koh Samui ist also keine kleine Insel, die Du romantisch zu Fuß  umrunden oder auf der Du „mal ganz schnell“ von A nach B fahren kannst.

 

Die schönsten Strände auf Koh Samui

Die beliebtesten und größten Strände der Insel liegen im Osten: Chaweng und Lamai Beach. Nicht nur zum Sonnenbaden und relaxen laden die breiten Strände mit feinem Sand ein, auch für Nachtschwärmer ist dieser Küstenabschnitt zu empfehlen. Ruhiger geht es am Coral Cave Beach zu, der zwischen den beiden Stränden liegt und an dem Du gut schnorcheln gehen kannst.

Unser Ziel, der Bophut Beach, liegt im Norden der Insel. Dieser Strandabschnitt ist von Resorts am breiten, sauberen Strand geprägt. Das Fisherman’s Village mit internationaler Spitzenküche und den luxuriösen Wellness-Zentren eignet sich zum Schlemmen und Entspannen. Im Nordosten schließt sich dem Bophut Beach der Big Buddha Beach an. Dieser Strand ist für seine 12 Meter hohe vergoldete Buddha-Statue bekannt, die auf der vorgelagerten Insel Koh Fan über allem thront und Ziel vieler Pilger ist. Hier eine Unterkunft zu suchen, ist nicht zu empfehlen: der Big Buddha Beach liegt genau in der Flugschneise des Flughafens von Koh Samui. Im Nordwesten des Bophut Beach findest Du den Strandabschnitt Mae Nam, palmengesäumt mit einer Länge von über 5 km. Der Strand fällt hier meist flach ab, weswegen sich der Strand gut zum Schwimmen eignet und viele Urlauber anzieht.

 

Romantisches Fisherman`s Village

Während am Chaweng Beach das Chaos herrscht, macht es richtig Spaß das geordnete Fisherman`s Village zu erkunden. Im ältesten Fischerdorf des Insel wir das Wort Lifestyle groß geschrieben. Ob ein Cocktail an einer der durchgestylten Strandbars, der Genuss internationaler Küche oder das Durchstöbern der kleinen Boutique-Shops – in der kleinen „Dorfstraße“ lässt es sich wunderbar schlendern und entdecken. Jeden Freitag ab 18 Uhr gibt es auf dem Nachtmarkt dann noch mehr zu erleben: Live-Musik, günstiges Essen an den Marktständen und noch mehr Shopping, Shopping, Shopping.

art-259745_1280

Der Strand direkt am Fisherman’s Village ist leider nicht sehr einladend. Schmal und zugebaut schlängelt er sich am Wasser entlang. Die Gebäude reihen sich dicht an dicht aneinander. Jeder will ein Stück vom Strandkuchen abbekommen. An den Resorts im Westen und Osten wird der Strand jedoch einladender und sauberer.

20151228_050602000_ios

Dass Koh Samui einst DIE Insel für Backpacker gewesen ist, sieht man hier im Fisherman’s Village noch am Wenigsten. Alles ist irgendwie ein bisschen preisspieliger, ein bisschen mehr Boutique. Halt irgendwie Schicki-Micki. Selbst das Pad Thai. Die Restaurants aus der Hauptstraße bieten das thailändische Nationalgericht für 240 Baht an. Uns sind die Kinnladen runtergeklappt, als wir diese Preise sahen. Zum Vergleich: Unser erstes Pad Thai aßen wir auf der Khao San Road in Bangkok für 30 Baht – zwar nur auf einem Plastikteller angerichtet, aber nicht minder schmackhaft.

Wer etwas mehr Geld mit hierher bringt, der kann es sich hier wirklich gut gehen lassen. Der kann sich tagsüber auf bequemen Sonnenliegen am sauberen Strand dem süßen Nichtstun hingeben und abends in einem der stylischen Restaurants und Bars durch die Speise- und Getränkekarten probieren. Der kann dem thailändischen Einheitsbrei und Massentourismus wenigstens ein bisschen entfliehen und sich dem fast schon mediterranen Flair in diesem Fischerdörfchen hingeben. Für alle anderen mit kleinerem Geldbeutel kann der Aufenthalt hier jedoch schnell teuer und enttäuschend werden. Uns haben die 2 Nächte hier deswegen durchaus gereicht.

 

Unterkunft: Pelegrin Hotel Samui

Wer sich keine Übernachtung in einem teuren Luxus-Resort leisten kann, muss trotzdem nicht auf jedweden Luxus verzichten. Macht es doch geschickt wie wir: nehmt Euch ein bisschen Luxus, aber bleibt trotzdem günstig! Wir übernachteten günstig im Pelegrin Hotel Samui für ein Doppelzimmer für 20€ pro Nacht. Das Hotel liegt ruhig, aber trotzdem nur wenige Schritte vom Fisherman’s Village entfernt. Die Zimmer sind groß und mit Safe und Kühlschrank ausgestattet.3256141320836517

Tagsüber relaxten wir im Baan Bophut Beach Hotel. Hier konnten wir umsonst die Liegen direkt am Strand und den Infinity-Pool benutzen, solange wir nur Essen und Getränke bestellten. Und diese gab es sogar zu fairen Preisen! Am Ende lagen wir hier fast sechs Stunden und kamen auf eine Rechnung von nur 10€ pro Person (für jeweils einen Eiskaffee, einen Fruchtshake, Früchteteller und einen Burger mit Fritten). Wer etwas mehr Geld in der Tasche hat, kann natürlich gleich hier residieren. Doppezimmer gibt es für 60€/Nacht.

20151228_050756000_ios

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar