Indonesien

| Hier findest du alle Indonesien Reisetipps |

 

Land in Kürze

Indonesien zu entdecken kann ein ganzes Leben dauern. Mit über 17.000 Inseln und ener Fläche von über 1,9 Millionen Quadratkilometern ist Indonesien der größte Inselstaat der Welt. Das beliebteste Reiseziel unter den Touristen ist ganz klar Bali. Und das nicht erst seit „Eat, Pray, Love“. Keine andere Insel vermag die Reisenden so zu verzaubern wie die farbenprächtige Insel der Götter. Doch auch die Vulkanlandschaften im Osten Javas, die Korallenriffe der Gili Inseln oder Komodo, Insel der Eidechsen, ziehen immer mehr Backpacker an. Längst sind viele Gegenden durch den Tourismus eingenommen, doch noch immer gibt es viele Flecken Indonesiens, die es zu entdecken gibt. Was es dazu braucht: vor allem Zeit!

Mit etwa 262 Millionen Einwohnern  ist es das viertbevölkerungsreichstes Land der Welt (Stand 2017). Die offizielle Landessprache ist Indonesisch.

Die offizielle Landeswährung in Indonesien sind Indonesiesche Rupiah (Rp). 1 Euro entspricht ungefähr 16.800 Rp (Stand Mai 2018). Da der Kurs schwankt findest du den aktuellen Wechselkurs hier.

Beste Reisezeit

Die optimale Reisezeit für Indonesien wird oft für den Zeitraum April/Mai bis September/Oktober angegeben. Dann ist theoretisch Trockenzeit. Praktisch jedoch unterscheidet sich das Klima von Insel zu Insel.

Auf Java kann man zwischen Juni und September trockenes Wetter erwarten. Auf Sumatra hingegen herrscht immerfeuchtes Klima. Hier gibt es keine richtige Trockenzeit, am angenehmsten ist das Klima am ehesten im September. Für die kleinen Sundainseln (Bali, Lombok, Flores) liegt die Trockenzeit zwischen April und Oktober.

Grundsätzlich ist es jedoch nicht problematisch, während der Regenzeit nach Indonesien zu reisen.  Meistens gibt es nur am Nachmittag oder Abend einige Regenschauer, ansonsten ist es warm und angenehm.  Zudem sind gerade beliebte Gegenden wie Bali in dieser Zeit nicht so überlaufen. Aber: In abgelegenen Regionen kann der Transport bei starkem Regen und Unwettern mitunter sehr schwierig werden.

 

Einreise

Für die Einreise nach Indonesien benötigen Deutsche inzwischen kein Visum mehr. Ihr dürft 30 Tage visumfrei einreisen. Dafür benötigt ihr nur einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist, und ein Weiter- oder Rückflugticket. Aber Vorsicht: Dies gilt nur bei bestimmten Flughäfen und die Verlängerung des Aufenthalts über 30 Tage hinaus ist hierbei nicht möglich.

Wer beabsichtigt, länger als 30 Tage, jedoch höchstens 60 Tage in Indonesien zu bleiben kann bei Einreise ein für 30 Tage gültiges Visum („Visa on Arrival“) erhalten. Dieses kostet 35,- US-Dollar in bar. Eine einmalige Verlängerung dieses Visums um weitere 30 Tage ist möglich, kostet mindestens 30,- US-Dollar und muss mindestens sieben Arbeitstage vor Ablauf des ersten 30-Tage-Visums beantragt werden. Es ist nicht möglich, sofort ein Visum für 60 Tage zu erhalten.

Weitere Informationen rund um das Thema findet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Transport

Der Transport ist in Indonesien aufwändiger als z.B. in Thailand. Es gibt weniger Angebote hinsichtlich Shuttle-Service & Co.

Auf Bali und Lombok empfiehlt es sich, für längere Strecken einen Roller zu mieten. Das kostet 5-10€/Tag. Für längere Mietdauern bekommt ihr in der Regel RabatteAber Vorsicht: Die Straßen sind oft nur im ungenügenden Zustand und es herrscht Linksverkehr!

Alternativ gibt es die offiziellen Blue Bird Taxen, die ich vor allem für den Transfer vom/zum Flughafen empfehlen kann. Die fahren immer mit Taximeter. Oder Uber.

Auf den Gili Inseln sind nur Fahrräder erlaubt. Gili Air und Gili Meno kannst du aber wunderbar auch zu Fuß erkunden.

Unterkünfte

Die Auswahl an Unterkünften in Indonesien (vor allem auf Bali) ist schier endlos. Vom günstigen Bett im Hostel bis zur luxuriösen Villa ist alles dabei. Wobei man sagen muss, dass es weniger der typischen Hostels mit Dorm gibt wie in anderen asiatischen Ländern (z.B. Thailand).

Ein sehr gutes Zimmer im guten Guesthouse oder Hotel mit moderner Ausstattung und Pool bekommt ihr schon für etwa 20€/Nacht. Ich buche meine Unterkünfte meist über booking.com oder airbnb.de und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

 

Essen

Das indonesische Essen ist super lecker. Die meisten Gerichte bekommt ihr fast überall in Indonesien, ob in den kleinen Restaurants (Warungs), auf Nachmärkten oder in den unzähligen Garküchen am Straßenrand.

Das Essen ist zudem unglaublich preiswert. Für 2-5€ kannst du dich hier satt essen und trinken. DAS typische indonesische Gericht ist Nasi Campur – eine Portion Reis, zu der es verschiedene Fleischsorten, Gemüse, Fisch, Ei, Erdnüsse, Soßen, etc. geben kann.

Gerade in den Touristengegenden Balis kann es aber natürlich auch mal teurer werden, vor allem wenn man in einem hippen und angesagten Restaurant essen geht.

 

Internet und SIM-Karte

Das Kaufen vom Prepaid-SIM-Karten ist seit März 2018 leider etwas schwierig geworden. Diese müssen nun nämlich offiziell registriert sein –  daher muss man nun in der Regel zu einem offiziellen Laden des Providers gehen, um eine SIM-Karte zu erhalten. Dann brauchst du noch deinen Pass und ein Simlock-freies Handy.

Außerdem solltest du vorher prüfen, ob du eine  normale SIM Karte, eine Mikro-SIM-Karte oder sogar Nano-SIM-Karte für dein Smartphone brauchst. Die Verkäufer werden dich danach fragen. In der Regel halten sie Kartenstanzen bereit, um die indonesische Karte in die richtige Größe zu bringen.

Sicherheit

Generell habe ich Indonesien als sicheres Reiseland empfunden. Wir wurden nie bestohlen oder bedroht. Man sollte wie immer mit gesundem Menschenverstand und Bauchgefühl reisen.  Vor allem allein reisende Frauen sollten sich natürlich entsprechend vorsichtig verhalten.

Du solltest, vor allem in größeren Menschenmengen auf deine Handtasche/Rucksack aufpassen., offen keine teuren Wertgegenstände mit dir herumtragen und sorgsam mit deiner Kreditkarte umgehen.

Vorsicht ist natürlich auch beim Straßenverkehr geboten. Der Verkehr hat so rein gar nichts mit unserem in Deutschland zu tun und hat dem ein oder anderen Touristen schon die Gesundheit gekostet! Typisch Asien eben, Verkehrsregeln gibt es hier nicht so recht. Also immer schön den Helm tragen und Augen offen beim Rollerfahren!

Aktuelle Informationen zur Sicherheitslage erhaltet ihr beim Auswärtigen Amt.

 

 Impfungen

Es wird empfohlen, die Standardimpfungen zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen (Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, Mumps Masern, Röteln) sowie die Reiseimpfung gegen Hepatitis A.

Bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition sollte auch eine Impfung gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Encephalitis empfohlen.

Das Malaria-Risiko besteht in Indonesien ganzjährig abhängig von der Region. Je nach Reiseprofil ist deshalb eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) oder eine Notfallselbstbehandlung sinnvoll.

In jedem Fall sollte ein ausreichender Schutz vor Stechmücken mit entsprechender Kleidung, Repellentien, etc. erfolgen (Expositionsprophylaxe).

Aufgepasst: Diese Information ersetzt keine Beratung durch eine tropen- oder reisemedizinische Beratungsstelle! Links:  www.dtg.org oder: www.frm-web.de

 

| 3-wöchige Reiseroute durch Indonesien |

Jakarta: 1-2 Nächte. Ankommen und Akklimatisieren. Und dann schnell weg aus dieser lauten und chaotischen Stadt. Es geht anschließend mit dem Zug  quer durch die saftig-grünen Reis- und Teefelder und die hügelige Landschaft von Südost-Java.

Yogyakarta: 3-4 Nächte im kulturellen Zentrums von Java. Ausflüge zu den Tempelanlagen von Borobudur und Prambanan sind ein Muss!

Mount Bromo und Ijen-Krater: 2-3 Nächte braucht ihr für die spektakuläre Vulkantour, je nachdem ob ihr sie geführt oder in Eigenregie durchführt.

Seminyak: 2-3 Nächte. Willkommen auf Bali! Gönnt euch ein bisschen bezahlbaren Luxus und Entspannung. Wer noch etwas mehr Ruhe sucht sollte im naheliegenden Canggu unterkommen.

Uluwatu: 3 Nächte. Erkundet mit dem Roller die Südspitze Balis mit dem bekannte Küstentempel und den vielen wunderschönen Stränden.

Ubud: 3 Nächte. Das hinduistische Zentrum mit den vielen Tempeln ist ein absolutes Highlight, außerdem ein guter Ausgangspunkt um den Norden zu erkunden.

Gili Inseln: Mindestens 3 Nächte solltet ihr auf einer oder mehreren der drei Gili Inseln verbringen. Schorchelt oder macht einen Tauchkurs. Genießt den Sonnenuntergang und das Leben. Danach könnt ihr entscheiden, ob es zurück nach Bali und mit dem Flieger nach Hause geht oder mit dem boot vielleicht noch weiter auf die große Nachbarinsel Lombok.


 

| Alle Reiseberichte über Indonesien |

 

  • Um es gleich vorab zu sagen: wir waren vom Pech verfolgt. Das könnte die Sicht der Dinge eventuell etwas verändert haben. Aber erstmal alles auf Anfang. Nachdem wir auf Gili Trawangan und Gili Meno gewesen waren fuhren wir mit dem local boat weiter nach Lombok. Alle sagten, Lombok ist so toll. Lombok ist viel ruhiger, viel gelassener und weniger touristisch. Lombok ist…

  • Nachdem Gili Trawangan unsere Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte wählten wir die Weiterfahrt zur Nachbarinsel Gili Meno. Die Insel ist ein Traum. Sie ist zwar sehr klein und hat nicht so eine gute Infrastruktur wie Gili Trawangan, dafür ist sie aber ruhiger und entspannter. Wir haben uns hier richtig wohl gefühlt und wären am Liebsten noch länger geblieben!

  • Wenn dir Bali zu hektisch geworden ist, zu laut und zu dreckig – dann bist du reif für die Insel. Ja ich weiß, wir befinden uns hier in Indonesien sowieso nur auf Inseln (17.508 um genau zu sein). Aber ich meine DIE Insel(n)! Denn direkt vor der Nordwestküste Lomboks, nur eine Schnellboot-Fahrt von Bali entfernt, wiegen sich drei Paradiesinseln in…

  • Indonesien

    Kultur in Ubud

    von Vanessa Juli 27, 2015

    Wer „Eat Pray Love“ gesehen (oder gar gelesen) hat, der wird wahrscheinlich schon eine Vorstellung von Ubud haben. Denn dort ist Julia Roberts alias Liz mit ihrem Farrad gemütlich durch die Reisfelder gejuckelt. Aber was hat Ubud in Wirklichkeit zu bieten? Wandert man über die Hauptstraßen Ubuds dann empfängt einen das übliche Bali. Es gibt wieder viele Souvenirhändler, die einem…

  • Bali hat viele Orte, die es zu entdecken gilt. Bei der Ankunft verschlägt es viele zunächst in den Südwesten der Insel, nicht weit entfernt vom Flughafen. Hier reihen sich Kuta, Legian und Seminyak an der Küste aneinander entlang.Während in Kuta der Bär steppt, ist Seminyak etwas ruhiger und lädt zum Shoppen ein. Hier ist alles etwas schicker und halt irgendwie…

  • Unser erster Halt auf Bali. Unsere Erwartungen an Bali waren gemischt. Viele sagen, Bali sei zu touristisch. Es gäbe keine schönen Strände mehr, keine Natur. Aber dennoch freuten wir uns darauf, Bali kennen zu lernen, und wollten uns unser eigenes Bild machen. Dass wir „dank“ des direkten Weiterfluges von Jakarta nach Bali (vorher nicht eingeplante) Zeit in Uluwatu hatten, war…

  • Jakarta, Hauptstadt Javas – die erste Station unseres 3-wöchigen Aufenthaltes in Indonesien und der Beginn unseres Kulturschocks. Viele schreiben, man könne dort nicht schnell genug wegkommen. Und irgendwie haben sie Recht. Jakarta hat all das, was eine typische (asiatische) Großstadt ausmacht: Viel Lärm, viel Verkehr, viel Smog. Nicht zu vergessen die Händler und Taxifahrer. Aber lasst mich euch trotzdem erzählen,…